Brandschutz

Anstoß für mehr Sicherheit Die neuen einheitlichen Richtlinien zu Aufgaben, Qualifikation, Ausbildung und Bestellung von Brandschutzbeauftragten stellt die Zusammenführung und Überarbeitung der bisherigen Veröffentlichungen zur Ausbildung und Tätigkeit von Brandschutzbeauftragten dar. Diese bundeseinheitlichen Richtlinien legen Mindestanforderungen an die Qualifikation, Ausbildung und Bestellung von Brandschutzbeauftragten fest, beschreiben die Aufgaben und geben Hilfestellungen für die Umsetzung der Anforderungen für eine geeignete betriebliche Brandschutzorganisation. Die gemeinsame Textfassung der Richtlinie wird wortgleich unter dem Titel Aufgaben, Qualifikation, Ausbildung und Bestellung von Brandschutzbeauftragten als vfdb 12-09-01:2014-08, DGUV Information 205-003 und VdS 3111 veröffentlicht. Diese Richtlinien ersetzen die drei bisherigen Veröffentlichungen BGI/GUV-I 847, VdS 3111, vfdb 12-09/01:2009-03 zur Ausbildung von Brandschutzbeauftragten.

Cyber Security

Angriffe auf die Informationsinfrastrukturen im Cyber-Raum werden zunehmend komplexer und professioneller. Gleichzeitig nimmt die IT-Abhängigkeit von Unternehmen, Staat und Bürgern und damit das Schadenspotenzial stetig zu. Grundlage zur Prävention und Reaktion auf diese Angriffe sind verlässliche Lageinformationen, die das BSI für unterschiedliche Zielgruppen auf verschiedenen Wegen bereitstellt. Cyber-Sicherheit befasst sich mit allen Aspekten der Sicherheit in der Informations- und Kommunikationstechnik. Das Aktionsfeld der klassischen IT-Sicherheit wird dabei auf den gesamten Cyber-Raum ausgeweitet. Dieser umfasst sämtliche mit dem Internet und vergleichbaren Netzen verbundene Informationstechnik und schließt darauf basierende Kommunikation, Anwendungen, Prozesse und verarbeitete Informationen mit ein.
  • IT-Grundschutzexperte - nach BSI Standard 100
  • ITSec-Foundation
  • Cyber-Security Practicioner

Perimeterschutz

Die Möglichkeiten, die Umgebung eines Gebäudes (der sogenannte Perimeterbereich) zu schützen, sind vielfältig und komplex. Für Objekte mit hohem Sicherheitsanspruch müssen entsprechende Präventionsmaßnahmen ergriffen werden, um Manipulationen oder Vandalismus zu verhindern. Dazu gehören auch die frühe Erkennung einer möglichen Gefährdung (z.B. unbefugte Zutrittsbeschaffung) und das schnelle Einleiten von Gegenmaßnahmen.